Logo der Universität Wien

Band 13 "Virtuelle Globen in der Geovisualisierung"

 
von Andreas Riedl

Untersuchungen zum Einsatz von Multimediatechniken in der Geokommunikation

insgesamt 158 Seiten mit 71 Farb- und 38 SW-Abbildungen sowie 9 Tabellen

Der Inhalt des vorliegenden Bandes widmet sich einem bisher nicht ausgefüllten Forschungsbereich, welcher sich durch den Einbezug der Neuen Medien in die Präsentation von Globen ergibt. In diesem Zusammenhang werden zwei kartographische Fragestellungen näher untersucht:

  • Kartographisch wissenschaftliche Fragestellung: Diese beinhaltet eine Auseinandersetzung darüber, welche Formen der multimedialen Präsentation für den Globus geeignet sind. Sie trägt zur Klärung bei, wie weit es mittels neuer Präsentationsmethoden möglich wird, den Globus aus seinem bisherigen Daseinskorsett zu befreien und ihn auf eine neue Stufe als Objekt der Wissensvermittlung globaler Sachverhalte zu stellen.
  • Kartographisch-programmtechnische Fragestellung: Sie beschäftigt sich zunächst mit der Wahl der geeigneten Software bzw. Programmierumgebung und im Anschluss mit deren Anwendung bei der Umsetzung eines digitalen Globus in einer realitätsnahen 3D-Graphikumgebung.

Die Lösung dieser Fragestellungen zeigt jenes Potenzial auf, welches der Präsentation eines multimedialen Globus im Vergleich zum traditionellen analogen Globus innewohnt. Realisiert wird dies mittels:

  • einer Untersuchung des traditionellen Globus, seiner Stärken und Schwächen sowie des damit im Zusammenhang stehenden Stellenwerts seiner Verwendung,
  • des Aufzeigens jener, der Kartographie zur Verfügung stehenden Multimediatechniken und den damit verknüpften Rahmenbedingungen (z.B. Medienintegrierte Informationsdarbietung, Interaktivität, Internet-basierte Geokommunikation),
  • des Extrahierens der Möglichkeiten, die sich aus der Symbiose Globus und Multimedia ergeben (Potenzial des virtuellen Globus, Globenwürdigkeit),
  • der Implementierung eines multimedialen, plattformunabhängigen virtuellen Globus (Hyperglobus).

Die hervorstechendsten Fortschritte des virtuellen im Vergleich zum traditionellen Globus beinhalten:

  • Leichtere Lösung der Fragestellungen zur Erdgestalt (Rotationsellipsoid, Geoid).
  • Fragestellungen, die mit Karten nicht lösbar sind und daher zwingend eine Globuslösung verlangen, können anschaulicher beantwortet und visualisiert werden (z.B.: Auswirkungen der Neigung der Erdachse, Präsentation dynamischer Phänomene, Fragen in Zusammenhang mit Raumfahrt und Satellitentechnologie).
  • Bisher gestellte Fragen lassen sich rascher beantworten (z.B. interaktive Kartometrie).
  • Bisher nicht aufgegriffene Fragen werden aufgreifbar (z.B. Studium historischer Globen am virtuellen Abbild, dreidimensionale Abbildung des Geoids, Echtzeit-Darstellungen).
  • Reduktion des Investitionsaufwandes (keine Druckerei, weniger Personal und Raumbedarf).

Diese Verbesserungen führen dazu, dass die Parameter der Globenwürdigkeit eines Sachverhaltes

  • Bindung an die Gestalt (Geometrie) des Himmelskörpers,
  • Globale Verfügbarkeit der Daten,
  • Interpretierbarkeit trotz Kleinmaßstäbigkeit,
  • Kombinationsfähigkeit

bei der Hyperglobenerzeugung anstelle materieller Faktoren in den Vordergrund treten. Dies gibt der Kartographie die Chance, die volle Fülle ihres Darstellungsrepertoires auch auf dem Globus umzusetzen.

Der Hyperglobus trägt ausreichend Potenzial in sich, den Globus als zentralen Wissensspender weltumspannender Informationen jederzeit, allerorts und von jedermann einsehbar zu machen.

Back


Schrift:

Derzeit lieferbare und verbilligte Bände

Band 21: Mountain Cartography

Band 20
: 50 Jahre Österreichische Kartographische Kommission

Band 19: Geokommunikation im Umfeld der Geographie

Band 18 "Geographical Names as a Part of the Cultural Heritage"

Band 17 "Kartographie als Kommunikationsmedium …"

Band 16 "Aspekte der Kartographie im Wandel der Zeit"

Band 15 "Österreichische Kartographie"

Band 13 "Virtuelle Globen in der Geovisualisierung"

Band 12 "25 Jahre Studienzweig Kartographie"

Band 10 "Kartographie und Namenstandardisierung"

Band 4 "Kartographenkongreß Wien 1989"

Band 1 "Digitale Technologie in der Kartographie"

Bestellungen richten Sie bitte an:

regina.schneider@univie.ac.at

Arbeitsgruppe Kartographie und Geoinformation

Institut für Geographie und Regionalforschung
Universität Wien

Universitätsstraße 7
Stiege III, 5. Stock
A-1010 Wien
T: +43-1-4277-48604
F: +43-1-4277-848604
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0